Diese Seite drucken
 


Seit dem frühen Mittelalter waren in den dunklen Stunden des Tages Nachtwächter unterwegs, die für Ruhe und Ordnung sorgen sollten. Mit Hellebarde, Tutehorn und Laterne bewaffnet, sollten sie die Bürger vor lichtscheuem Gesindel und Feuergefahren schützen.



Stadtführung mit dem Nachtwächter

Bei der Nachtwächter-Führung, zu der die Touristik-Information einlädt, schlendert Dr. Wolfgang Schäfer mit den Teilnehmern durch das abendliche Uslar und erzählt von der Geschichte der Kriminaltiät in der Kleinstadt sowie vom wenig bekannten Nachtleben von Kaufleuten, Handerwerkern und Arbeitern. So informiert er an der Stadtmauer von der Selbstverteidigung der Bürger in Kriegs-und Notzeiten.

 

Außerdem berichtet Dr. Schäfer über Kneipen und Kaschemmen und vom großen Durst der Sollinger im 19. Jahrhundert. Im früheren Gefängnis am Schloss konnten die Randalierer ihren Rausch ausschlafen. Ein anderer Schwerpunkt der Führung ist die Nachtarbeit. Nicht nur Dienstmägde, Müller und Bäcker waren bis tief in die Nacht bzw. bereits am frühen Morgen auf den Beinen, sondern auch in Zeiten der Hochkonjunktur die Zigarrendreher und die Tonpfeifenmacher. In der Hauptsaison vor Weihnachten schufteten später Beschäftigte der Ilse-Möbelwerke in einer zwölfstündigen Wechselschicht.

 

Treffpunkt: Altes Rathaus

Teilnahmegebühr: 4 Euro



Ort:
Altes Rathaus
Lange Str. 1
37170 Uslar